ORALCHIRURGIE

Die kieferorthopädische Diagnostik, die Freilegung von retiniert-verlagerten Zähnen und die Intrusion parodontal geschädigter Zähne gehört ebenso wie Entfernung von Weisheitszähnen, zahnerhaltende Wurzelresektionen und die Behandlung von Mundschleimhautveränderungen zu den Schwerpunkten unserer oralchirurgischen Tätigkeit.

Wir arbeiten nach neuesten technischen Verfahren und mit modernster Diagnostik und können Ihnen so höchste Präzision bieten. Viele Behandlungen krankhafter Veränderungen der Mundschleimhaut können wir sehr erfolgreich mit dem Laser behandeln. Gern bieten wir Ihnen auf Wunsch und nach eingehender persönlicher Beratung jede Behandlung auch im Dämmerschlaf oder in Vollnarkose an. Ein eigenes Narkoseteam kommt zu uns in die Praxis und überwacht den Eingriff. Sie wachen auf und können in Begleitung einer Vertrauensperson nach Hause gehen.

Angstpatienten

Wir bieten Ihnen auf Wunsch jede Behandlung in Dämmerschlaf oder Vollnarkose an.

Mehr dazu

Weisheitszahnentfernung

Wenn Weisheitszähne nicht erhalten werden können, weil sie nicht ausreichend Platz im Kiefer finden oder dort Entzündungen oder Schäden verursachen, sollten diese operativ entfernt werden.

Wir sind in unserer Praxis für Zahnmedizin, Implantologie und Oralchirurgie auf die Entfernung von Weisheitszähnen spezialisiert. Häufig bietet die Kiefersituation nicht ausreichend Platz, damit Weisheitszähne durchbrechen können. Es kann dann sein, dass sie Probleme bereiten. Nicht selten bilden sie Kieferzysten – einen flüssigkeitsgefüllten Hohlraum im Kiefer – aus, der sich still ausdehnt - ohne dabei Schmerzen zu verursachen - und unbedingt behandelt werden sollte. Die Entfernung von Weisheitszähnen ist in aller Regel ein problemloser Eingriff, der in der Regel unter lokaler Betäubung oder – wenn erforderlich – auch in Vollnarkose durchgeführt werden kann. Gerade für ängstliche Patienten bieten wir alle Eingriffe auch in Vollnarkose oder im Dämmerschlaf (Sedierung) an.

Zahnerhaltende Wurzelresektionen

Wir legen in unserer Praxis besonderes Augenmerk auf die Erhaltung Ihrer Zähne.

Sollte ein Zahn eine Entzündung an der Wurzelspitze aufweisen, muss dieser nicht zwingend entfernt werden. Wir können durch einen kleinen chirurgischen Eingriff die entzündete Stelle an der Wurzelspitze entfernen und so Ihren Zahn im Kiefer erhalten. Sollte es nötig sein, haben wir mit modernem Ultraschall und Präzisionswerkzeug die Möglichkeit das Wurzelkanalsystem zu reinigen, aufzubereiten und anschließend bakteriendicht zu verschließen.  Der Zahn bleibt im Kiefer erhalten.

Knochenaufbauten

Parodontale Erkrankungen oder verloren gegangene Zähne bewirken auf Dauer eine Zurückbildung des so wichtigen, Implantat tragenden Knochens.

Mit einem sehr schonenden, modernen Verfahren können wir heute Kieferknochen rekonstruieren, um den Kiefer optimal auf eine Implantation vorzubereiten. Hier verwenden wir Knochersatzmaterial und modernste Diagnostik. Vorsorglich und frühzeitig sollte man Knochen und Gewebe für das Implantat optimieren. (Socket-Preservation / Es geht um die Erhaltung des Zahnfaches). Dadurch kann oft der aufwändige Knochenaufbau vermieden werden.

Mundschleimhautveränderungen

Verschiedene Ursachen können im Laufe der Zeit zu einer Veränderung der Mundschleimhaut führen.

Meist sind diese Veränderungen harmlos und gutartig. Handelt es sich aber um eine bösartige Veränderung – und das ist in seltenen Fällen leider so – sollten diese schnellstmöglich entdeckt und entsprechend weiterbehandelt werden. Wir arbeiten hier eng mit Ihrem Zahnarzt, Hautarzt oder Ihrem Facharzt für Pathologie zusammen und haben das gemeinsame Ziel, eine  Früherkennung und so eine vollständige Heilung zu erreichen.

ANGSTPATIENTEN - 

Behandlung in Vollnarkose oder Dämmerschlaf

Gerade für Patienten, die Angst vor einer zahnärztlichen oder oralchirurgischen Behandlung haben, bieten wir in unserer Praxis die Möglichkeit, nach Wunsch jede Behandlung auch in Vollnarkose oder im Dämmerschlaf (Sedierung) durchführen zu lassen.


Wir verfügen in unserer modernen Praxis über einen extra für chirurgische Eingriffe eingerichteteten Raum, um Behandlungen in Vollnarkose sicher durchführen zu können. Wir haben in unserer Praxis einen Raum, in dem Sie sich erholen können. Die Narkose wird in unserer Praxis durch einen erfahrenen Narkosearzt, Herrn Dr. med. Christof Brzeski, durchgeführt. Eine Behandlung im Dämmerschlaf (Sedierung) bietet eine gute Alternative zur Vollnarkose und dient der Beruhigung und Schmerzlinderung. Wir beraten Sie zu beiden Möglichkeiten ausführlich und umfassend. Nach der Behandlung erfolgt eine Überwachungsphase in unserem Ruhe- und Aufwachraum. In Begleitung einer Vertrauensperson können Sie dann nach Hause gehen.

Kieferorthopädie

Kieferorthopädische Freilegung von Zähnen

Schöne, gerade und gesunde Zähne sind ein Zeichen von Vitalität, Gesundheit und Erfolg. So sind auch immer mehr Erwachsene heute in kieferorthopädischer Behandlung, um ihre Zähne begradigen zu lassen.  Manchmal wird für eine erfolgreiche  kieferorthopädische Behandlung ein oralchirurgischer Eingriff nötig. Es gibt unterschiedliche Gründe – meist ist es Platzmangel –  die dazu führen, dass ein oder mehrere Zähne nur teilweise oder gar nicht durchbrechen können. Man spricht hier von retinierten und verlagerten Zähnen. Bei einem teilretinierten Zahn, ist die Zahnkrone teilweise durch die Schleimhaut durchgebrochen. Ist ein Zahn komplett retiniert, ist dieser vollständig von der Schleimhaut bedeckt. Ist ein Zahn verlagert, weicht seine Achsstellung von der natürlichen Lage für einen Durchbruch ab. Während verlagerte Zähne entfernt werden können, müssen retinierte Zähne chirurgisch freigelegt werden, um sie aus kieferorthopädischen Gründen in die Zahnreihe wieder einzufügen. Dabei legen wir die Krone nur soweit frei, dass ein Draht oder eine Feder fixiert werden kann, die den Zahn dann in die richtige Position bewegt. Abhängig von der Lage des freigelegten Zahnes dauert das Einreihen bis zu 15 Monate.

Erhaltung statt Implantat

Intrusion parodontal geschädigter Zähne zur Erhaltung als Alternative zu Implantaten

Die meisten Menschen streben danach, Ihre Zähne lange gesund zu erhalten und auch im fortgeschrittenen Alter künstlichen Zahnersatzes zu vermeiden. Der Hauptgrund für Zahnverlust im Erwachsenenalter ist heute vor allem eine Parodontalerkrankung – also eine Erkrankung  des Zahnfleisches und des Zahnhalteapparats. Mit konventionellen Parodontaltherapien wird versucht, das Fortschreiten einer solchen Erkrankung und den damit einhergehenden Knochenabbau zu stoppen und somit die Zähne und ihre Funktion zu erhalten. Die konventionellen Therapien sind aber leider nicht in der Lage, bereits vorhandene Defekte durch Gewebeneubildung zu regenerieren. Mithilfe einer mechanischen Barriere (Membran) können wir den parodontalen Defekt von seiner gingivalen Umgebung abschirmen. Die Membrane, die hier  eingesetzt werden, sind entweder resorbierbar (z. B. Vicryl-Membran) oder  nicht-resorbierbar (z. B. Gore-Tex-Membran) und schaffen die Voraussetzung für eine Regeneration von Zement, Knochen und Gewebe.

Behandlung
Ausgangspunkt für die Behandlungsplanung ist ein klinisch und röntgenologisch erhobener Parodontalstatus. Das Ziel der Therapie ist, dass sie ästhetische und funktionelle Verbesserungen verspricht. Wir setzen alles daran, dass sich die Parodontalsituation langfristig bessert und dass das Ergebnis stabil bleibt. Um dies zu gewährleisten, ist im Anschluss an die kieferorthopädische Behandlung eine Phase der Retention wichtig. Die Dauer der Retention richtet sich dabei nach der Art, dem Ausmaß und der Geschwindigkeit der Behandlungsdurchführung. Um das ästhetisch erzielte Ergebnis – gerade im Bereich der Frontzahnregion zu erhalten, empfiehlt sich, nach der Korrektur der Zähne ein geklebter Retainer.

Liebe Kollegen

„Vielen Dank für das mir entgegengebrachte Vertrauen und die Zusammenarbeit. Sollten Sie Fragen haben oder an einer Behandlung teilnehmen wollen, sprechen Sie mich bitte an.“

Kontakt

Sie erreichen unsere Praxis telefonisch unter der Rufnummer

09471.60015-90